Gebäudethermografie

Wie funktioniert eine Thermografie?

Die Thermografie ist ein Verfahren, bei dem mithilfe von speziellen Kameras die Wärmestrahlung sichtbar gemacht wird. Jedes Gebäude sendet Wärme aus. Sichtbar macht dies eine Wärmebildaufnahme, die sogenannte Thermographie-Aufnahme. Ist die Temperatur der Außenwände im Winter hoch, so ist das an einem tiefen Rotverlauf auf dem Bild zu sehen. Ein deutlicher Hinweis auf eine undichte oder schlecht gedämmte Fassade. An diesen undichten Stellen kann Wärme aus den Wohnräumen nach außen gelangen. Umgekehrt deuten dunkelblaue Farbverläufe auf eine kalte Oberfläche hin. Aus einem solchen Wärmebild, lässt sich zum Beispiel schließen, dass sich an dieser Stelle ein wärmeisoliertes Fenster befindet.
Wird das Wärmebild von innen gemacht, so kann ein dementsprechendes Ergebnis auf einen kalten Luftstrom hinweisen und somit ein Leck anzeigen.

Wann sollte eine Gebäudethermografie durchgeführt werden?

Um ein Gebäude thermografisch untersuchen zu können, wird eine Temperaturdifferenz zwischen innen und außen von mindesten 12 bis 15 °C benötigt.
Dementsprechend können aussagekräftige Wärmebilder nur in der Heizperiode gemacht werden. Bestenfalls werden Wärmebilder in den frühen Morgenstunden oder abends aufgenommen. Auch im Winter werden die zu untersuchenden Gebäude von der Sonne erwärmt, so dass es passieren kann, dass nicht mehr die nötige Temperatur vorliegt um ein korrektes Ergebnis zu erzielen. Die Wärmebilder von außen sollten so gemacht werden, dass neben den vier Gebäudeansichten auch vermutete Wärmebrücken an Vor- und Rücksprüngen der Fassade aufgenommen werden können. Wärmebilder von innen müssen ebenfalls gezielt die Stellen abbilden, die als Wärmebrücken in Frage kommen.

Wann ist eine Gebäudethermografie besonders wichtig?

Besonders bei einem Neubau, sollte zur bautechnischen Qualitätssicherung neben einer Thermografie auch ein Blower-Door-Test gemacht werden. Durch die Kombination beider Methoden lässt sich so gut wie jede undichte Stelle erkennen. Gerade während der Bauphase ist es am einfachsten, Energielecks zu erkennen und zu beheben. Jedem Bauherren ist zu empfehlen, die fachmännische Ausführung einer Thermografie anzufordern, um Bauschäden und zu vermeiden und Heizkosten einzusparen.

Klode Energie-Impuls – Ihr Energieberater

Das Ingenieursbüro Klode Energie-Impuls ist Ihr Energieberater für die Gebäudethermografie. Sehen Sie das, was mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen ist, nämlich die Schwachstellen Ihres Gebäudes bezogen auf den Wärmeschutz.

Klode Energie-Impuls berät Sie kompetent zu der Thermografieanalyse.

Informieren Sie sich auch über weitere Maßnahmen zum Energie-Sparen mit Klode Energie-Impuls.

Unschlagbares Doppel

Gebäudethermografie und Blower Door-Messung
Durch Kombination beider Messverfahren analysieren wir Wärmebrücken, fehlerhafte Dämmung und Undichtigkeiten in der Gebäudehülle schnell und zuverlässig. Eine Gebäudethermografie-Untersuchung lohnt sich! Denn so bleibt keine Schwachstelle unentdeckt. Sie erhalten im Rahmen der Energieberatung und Qualitätssicherung detaillierte Ergebnisse für eine professionelle und umfassende Diagnose der Baukonstruktion.

thermographie_haus_01